Mit einer überwältigenden Zustimmung von 33,5% an Stimmen für unsere Gemeinderatskandidaten, können wir  jetzt mit 6 Sitzen die stärkste Fraktion im Immenstaader Gemeinderat aufbieten.

Ihr eindeutiges Wählervotum sehen wir als Bestätigung unserer vergangenen Ratsarbeit.

Mit Sandra Winkler, Martin Frank, Sandra Rauber, Alexander Mohr, Simone Eberhard-Kießling und Lukas Frank sehen wir uns für die kommende Legislaturperiode an Fachkompetenz für die anstehenden Themen in Immenstaad sehr gut aufgestellt und werden diese hochmotiviert und faktenbasierend vorantreiben.

Nochmals vielen Dank für Ihre großartige Unterstützung unserer Kandidaten!

Ihre CDU Immenstaad

Wir laden Sie herzlich ein, uns kennen zu lernen!

Am 25. Mai und 1. Juni von 10 bis 13 Uhr an der alten Musikterrasse am Hennenbrunnen.

Extras: flüssige Bewirtung und musikalischer Hintergrund.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre CDU-Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 9. Juni 2024 in Immenstaad

Am Donnerstag, 25. April 2024 findet von 19:00 bis 21:00 Uhr in der Aula auf St. Josef Hersberg der Vortrag: „Christliche Politik – politisches Christentum?“ statt.

Einladung zum Vortrag (PDF)

Die CDU Immenstaad hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl am 9. Juni nominiert. Mit insgesamt 5 Frauen und 13 Männern ist es gelungen, die maximal mögliche Anzahl an Bewerberinnen und Bewerber für ein Mandat im künftigen Gemeinderat zu gewinnen.

Besonders erfreulich sei auch die Vielfalt der Bewerber hinsichtlich ihrer Berufe und Lebenserfahrungen. Somit können die Bürgerinnen und Bürger aus einem breiten Spektrum ihre Vertrauenspersonen für den Ortschaftsrat Kippenhausen und den Gemeinderat wählen.

Im Juni stehen zur Wiederwahl die derzeitigen Gemeinderäte Martin Frank und Sandra Winkler. Neu zur Wahl stellen sich in alphabetischer Reihenfolge: Rüdiger Dube, Simone Eberhard-Kießling, Lukas Frank, Siegfried Frank, Susanne Haug, Alexander Huber, Claudia Lanz, Thomas Manz, Alexander Mohr, Gerhard Müller, Klaus Negrassus, Alexander Platzek, Anton Rauber, Sandra Rauber, Axel Rosenberger und Bernhard Wrobel.

Für den Ortschaftsrat Kippenhausen wurden nominiert auf dem Bild v.l.n.r. Frank Schleifenbaum, Sacha Bochenek, Gerhard Müller, Nadine Schmidt, Pascal Bochenek und Thomas Manz.

In den kommenden drei Monate wird es für die Einwohner von Immenstaad, Kippenhausen, Frenkenbach und Kirchberg die Möglichkeit geben, die Kandidatinnen und Kandidaten bei verschiedenen Terminen kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Die entsprechenden Termine werden im Mitteilungsblatt und hier auf der Homepage veröffentlicht.

Ihr CDU Vorstand

Die Nominierungsversammlung für die Gemeinderats- und Ortschaftsratswahl findet am Donnerstag, 29. Februar 2024 um 19:00 Uhr im Gasthaus Adler in Immenstaad statt.

Einladung zur Nominierungsversammlung (PDF)

Herzliche Einladung an alle Mitglieder und Freunde der CDU Immenstaad, zu der am Donnerstag, 7. Dezember 2023 um 18:30 Uhr im Gasthaus Adler stattfindenden Jahresabschlussfeier.

Passend dem Motto: „Woher kommen wir – wohin geht die Reise“ werden an dem Abend u.a. die Themen: Haushalt, Sanierung von Schule und Linzgauhalle inkl. Interimslösung, Gemeinderatsliste, Wahlkampf 2024 und Themenabende für 2024 besprochen.

Wir freuen uns auf einen informativen Austausch in geselliger Runde.

Ihr CDU-Vorstand

Die Gemeinde Immenstaad lud am 16. November alle Neubürger zu einem gemeinsamen Empfang im Bürgersaal ein. Bürgermeister Johannes Henne stellte die Gemeinde anhand einer Power-Point-Präsentation vor, zu der die örtlichen Vereine, Organisationen und politischen Vertreter vor Ort vertreten waren.

Am Infotisch des CDU-Ortsverbandes gaben der Vorsitzende Martin Frank sowie die stellv. Vorsitzende Frau Sandra Winkler den interessierten Neubürgern Auskunft. Ein insgesamt stimmiges Format in lockerer Atmosphäre, was bei den Neubürgern sehr gut ankam.

Traditionell ist der CDU Ortsverband zum Jahrmarkt am 28. Oktober in der Bachstraße von 10-17 Uhr mit einem Essens- und Getränkestand vertreten. Dieses Jahr sind wir gegenüber der Metzgerei Winkler positioniert.

Neben den kulinarischen Genüssen unsererseits freuen wir uns auf interessante kommunalpolitische Gespräche Ihrerseits. Hierbei stehen Ihnen die Mitglieder des Vorstandes sowie des Gemeinderates Rede und Antwort.

Auf einen schönen Jahrmarkt und einer interessanten Jahreshauptübung des DRK’s und der Freiwilligen Feuerwehr Immenstaad. Die CDU Vorstandschaft wünscht seinem Kassier und zugleich stellvertretendem Kommandanten Meinrad Schneider gutes Gelingen.

Am Dienstag, 12. September 2023 um 19 Uhr im Gasthof Alpenblick der Familie Lanz, Siedlung 4, wird unser CDU-Mitglied und Mitbürger Christoph Keckeisen, erster Landesbeamte und sogleich Stellvertreter des Landrates zu folgenden Themen seines Dezernat 1 informieren:

• Personalamt
• Veterinäramt
• Rechts- und Ordnungsamt
• Amt für Bürgerservice, Schifffahrt und Verkehr
• Kreisvolkshochschule
• Amt für Digitalisierung und Organisation

Hiermit ergeht die herzliche Einladung an unsere Mitglieder und Freunde der CDU.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Frank, Vorsitzender

P.S. Für eine kurze Rückbestätigung (martin.frank@cdu-immenstaad.de) Ihres Kommens wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Am 1. September 2023 waren alle CDU-Mitglieder und Freunde der CDU Immenstaad in den Gasthof Adler zum Vortrag „Migration: Chancen und Herausforderungen“ und anschließendem Austausch mit Siegfried Lorek eingeladen.

Sightseeing-Tour durch Immenstaad und Kippenhausen mit dem CDU Panoramamobil. V.l.n.r. Klaus Negrassus, Florian Schwörer, ELB Christoph Keckeisen, Martina Mohr, Martin Frank, MDL Staatssekretär Siegfried Lorek, Sandra Rauber, BM Johannes Henne, Sandra Winkler und Landrat Luca Wilhelm Prayon

Siegfried Lorek ist Staatssekretär im baden-württembergischen Ministerium der Justiz und für Migration.

Der Staatssekretär beginnt seinen Vortrag mit einem Zitat von Kurt Schumacher: „Politik beginnt mit der Betrachtung der Wirklichkeit“. Dass Politik aus Berlin und die wirkliche Umsetzung in die Realität für die Kommunen und letztendlich für den Bürger nicht immer einfach ist, wird auch an diesem Abend thematisiert.

Migration ist ein wichtiges aber auch schwieriges Politikfeld, das uns noch lange beschäftigen wird. Weltweit sind rund 100 Millionen Menschen auf der Flucht (Zahlen des Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen). Europa und Deutschland sind Hauptziele von Fluchtmigration.

Als Gründe warum so viele Menschen nach Deutschland kommen wollen, werden gute Aussichten auf Arbeit, gute Unterbringungsmöglichkeiten und bereits vorhandene Netzwerke genannt. Ein großer Pull-Faktor sind auch die Sozialleistungen. Hier könnte man vermehrt auf Sachleistungen setzen.

Die Menschen müssen angehalten werden zu arbeiten. Andere Länder haben eine deutlich höhere Arbeitsquote. Im Juni 2023 gab es 2900 Asylanträge in Baden -Württemberg. Davon 69 Anträge im Bodenseekreis.

Siegfried Lorek erläutert deutlich, dass die Wirklichkeit im Bereich Migration ernst ist. Länder, Kommunen und die Gesellschaft sind an ihrer Belastungsgrenze oder sogar darüber hinaus. Auch weil es immer noch keine zentrale Stelle für Einwanderung gibt.

Es fehlt nicht nur an Wohnraum und Kindergarten-Plätzen, sondern auch an leistbarer und realistischer Integration in unsere Schulbildung. Auch die Vermittlung in den Arbeitsmarkt wird kritisiert. Ein Gast berichtet, dass er dringend Hilfe in der Landwirtschaft benötigen würde, aber keine Arbeitskräfte finden kann. Warum werden Arbeitsplätze im Jobcenter nicht in verschiedenen Sprachen angeboten und wie findet die Vermittlung statt, wird von den Gästen hinterfragt.

Der Staatsekretär für Justiz und Migration zeigt Möglichkeiten und Vorschläge auf, um die Situation auch kurzfristig zu verbessern. „Wir müssen deshalb besser ordnen, steuern und begrenzen, damit wir weiterhin denen helfen können, die diese Hilfe auch wirklich benötigen“, sagt Siegfried Lorek.

Der Staatssekretär macht deutlich, dass die CDU Baden-Württemberg zum Asylrecht steht, aber es in diesem Sinne nicht mehr weiter zu steuern ist. Die Abschiebung von Straftätern und die Rückführung in Herkunftsländer oder sichere Drittstaaten sollte laut dem CDU Politiker schneller durchgeführt werden. Auch eine Ausweitung der sicheren Herkunftsländer, ist eine Möglichkeit.

„Auch als CDU haben wir 2015 nicht alles richtig gemacht“, sagt Lorek. „Das bedeutet aber nicht, dass man deswegen heute schwerwiegendere Fehler machen darf.“ Lorek kritisiert außerdem das Chancen-Aufenthaltsrecht der jetzigen Ampel-Regierung, das u.a. besagt, dass jeder die Chance auf Aufenthalt in Deutschland hat, der 5 Jahre hier anwesend ist, auch wenn man sich nicht integriert oder zur Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes beiträgt. „Wir brauchen nicht für alle das Gleiche – aber jeder hat die gleichen Chancen. Denn das sind wir all denjenigen schuldig, die sich hier bereits integriert haben oder das wollen,“ sagt Lorek.

Ein Teilnehmer kritisiert, dass die CDU zu wenig gemeinsame Kante zeigt und sich öffentlich zu wenig gegenseitig unterstützt. „Wir müssen gemeinsam den Mut fassen, die Dinge ohne Angst klar zu benennen. Auch beim Thema Grundsteuer. Wer soll das alles noch bezahlen?“ fragt der Gast.

Staatssekretär Siegfried Lorek macht aber auch deutlich, dass man unterscheiden muss zwischen Fluchtmigration und einer gesteuerten Migration von Fach- und Arbeitskräften. Wer arbeitet und sich integriert, soll bleiben dürfen! In Baden-Württemberg wird jetzt eine zentrale Behörde für beschleunigte Fachkräfte eingerichtet, die die Kommunen ergänzt und entlastet.

Aktuell wird Migrationspolitik nach Ideologie gemacht, statt nach Realität. Und das muss sich ändern. Denn kein Bürger will 5 Jahre lang eine zerstrittene Regierung.

„Die Alternative für Deutschland ist keine Alternative. Die CDU ist die Alternative. Wen kann man als steuerzahlender Bürger denn noch wählen, wenn nicht die CDU?“ fragt ein Teilnehmer.

„Wir als Volkspartei müssen offen sein, für alle Sorgen, Nöte und Themen die unsere Bürger beschäftigen,“ sagt Bürgermeister Johannes Henne. „Wir müssen zuhören und uns auch schwierigen Themen widmen, auch außerhalb der CDU.“

In Immenstaad hat sich der Vorstand des CDU Ortsverbandes neu aufgestellt und das wird auch die gesamte CDU machen müssen.

Mit den CDU-Politikern wie Immenstaads Bürgermeister Johannes Henne, dem ersten Landesbeamten Christoph Keckeisen, dem Landrat Luca Wilhelm Prayon und auch dem Gastredner Staatssekretär Siegfried Lorek hat man bei dieser Veranstaltung einen sehr bürgernahen, ehrlichen und offenen Austausch erleben dürfen. Natürlich bleibt immer die Frage – und wie geht’s jetzt weiter?

In Immenstaad geht’s direkt am 12. September 2023 um 19 Uhr weiter. Der 1. Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Martin Frank lädt zum Austausch mit dem ersten Landesbeamten Christoph Keckeisen in den Gasthof Alpenblick ein. Herzlich willkommen sind wieder alle CDU-Mitglieder und CDU-Freunde und alle Interessierte.

Sandra Rauber, Schriftführerin

Nächste Seite »